Nachrichten

Registrieren Sie sich für das TAPPI-Webinar am 27. Oktober 2022

Wir freuen uns, Sie zu dem von uns gesponserten TAPPI-Webinar am Donnerstag, dem 27. Oktober, um 11 Uhr (ET) einzuladen. Das Thema ist die stets interessante datengestützte Entscheidungsfindung mit Prozessanalysen – Big Data in der Zellstoff- und Papierindustrie sinnvoll nutzen, präsentiert von Dr. Peter Hart von WestRock. Das Webinar wird von einem unserer Wedge-Spezialisten, Leigh Kinne, moderiert.

Die Veranstaltung ist kostenlos und erfordert keine TAPPI-Mitgliedschaft; eine Anmeldung ist erforderlich.

Jetzt anmelden >>

Glencore Nikkelverk wählt Wedge von Trimble für die industrielle Datenanalytik

Glencore Nikkelverk, eine der größten Nickelraffinerien der westlichen Welt, hat sich für das industrielle Datenanalysesystem Wedge von Trimble entschieden, um die Leistung ihrer Prozessanlagen zu verbessern. 

Die Nikkelverk-Raffinerie verfügt über einen hohen Automatisierungsgrad und ein modernes Prozessinformationssystem, und wir generieren kontinuierlich viele wertvolle Prozessdaten.  Die Integration von Wedge in unsere Anlagensysteme eröffnet eine neue Ära der Prozessoptimierung, Störungsbeseitigung und Entwicklung. Dies ist sicherlich ein großartiges Beispiel für unsere laufenden Digitalisierungsbemühungen“, sagt Kai Johansen, Chief Information Officer bei Glencore Nikkelverk.

Wedge ist eine leistungsstarke Data-Mining-Software, die den Anwendern Werkzeuge zur Verfügung stellt, um Prozess- und Qualitätsdaten zu visualisieren, die Daten zu bereinigen, Prozessverzögerungen zu kompensieren, Daten zu analysieren und Abhängigkeiten und Grundursachen zu diagnostizieren. Wedge kann in Industrieanlagen in großem Umfang eingesetzt werden, vom Standortleiter bis zum Prozessbetreiber.

Das Wedge-System hat ein großes Potenzial für die Leistungsverbesserung unserer Anlage, da es die Analysearbeit erleichtert. Außerdem ermöglicht es eine völlig neue Ebene der Prozessdatennutzung mit den vorhandenen Ressourcen. Einer der Vorteile, die wir uns davon versprechen, ist ein geringerer Chemikalienverbrauch pro produzierter Tonne Ni, was sowohl unserer Wirtschaftlichkeit als auch unserem ökologischen Fußabdruck zugute kommt“, so Eirik Djuve, Prozessmetallurge bei Glencore Nikkelverk.

Mit Kunden in über 20 Ländern ist Glencore Nikkelverk das erste Unternehmen, das Trimbles Wedge in Norwegen einsetzt. 

Spielverändernde industrielle Revolutionen… sind normalerweise sehr langsam

Hat man Ihnen schon einmal gesagt, dass es in naher Zukunft ein bahnbrechendes System geben wird, das die Prozessindustrie revolutionieren wird? Dass sich die Dinge dramatisch und schnell auf die nächste Leistungsstufe weiterentwickeln werden?

Das haben wir.

Aber wenn wir auf die Geschichte der industriellen Entwicklung zurückblicken, ist der Fortschritt nicht eine Reihe von plötzlichen Sprüngen.

Stetige Schritte zu besseren Prozessen

Natürlich können sich Veränderungen manchmal schnell vollziehen. Meist als Folge einer Katastrophe oder einer dramatischen Ablenkung, die kurzfristig zu einem Leistungsabfall und Chaos führt. Diese unerwünschten Ereignisse können die Entwicklung beschleunigen, da Veränderungen plötzlich überlebenswichtig werden.

Aber Sie wollen doch nicht auf eine Katastrophe warten, die Sie zu Veränderungen zwingt, oder?

Die nachhaltige Art sich zu entwickeln besteht darin, die Dinge jeden Tag ein bisschen besser zu machen. Bei dieser subtilen Methode werden Sie nicht unbedingt in einem Tag oder einer Woche bemerkenswerte Ergebnisse sehen, aber Sie können in ein oder zwei Jahren einen großen Unterschied machen. Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass man die Auswirkungen kurzfristiger Veränderungen überschätzt und den Wert langsamer, langfristiger Entwicklungen unterschätzt.

Beispiele für die industrielle Revolution in der Prozesssteuerung

Einer der ersten Durchbrüche bei der Prozesssteuerung waren die Wasserregelventile im 3. Jahrhundert vor Christus. Die PID-Regelung (proportional-integral-derivativ) wurde in den 1910er Jahren entwickelt, und in den 1970er Jahren begannen Computer, industrielle Prozesse zu steuern. Auch heute noch verwenden wir Ventile, PID-Regler und Computer, und der Markt für Prozesssteuerung wächst weiter.

Parallel zur Entwicklung der Prozesssteuerung und -automatisierung entwickelt sich auch die Prozessanalytik als Teil der kontinuierlichen Leistungsverbesserung weiter. Immer mehr Daten werden schneller als je zuvor analysiert, und auch die Datenanalyse erfolgt zunehmend automatisch. Dennoch gibt es Grundsätze, die seit Jahrzehnten, Jahrhunderten oder sogar Jahrtausenden gleich geblieben sind.

Ein weiteres gutes Beispiel für eine langsame Revolution ist die enorme Verbesserung der Energieeffizienz in der Prozessindustrie, die in den letzten 40 Jahren in Europa stattgefunden hat. Sehr wenig ist über Nacht geschehen, aber sehr viel auf lange Sicht, fast unbemerkt. 

Jeder Schritt zu einer besseren Leistung ist wichtig, man muss ihn nur tun.

 


Contact Wedge data analysis expertsWollen Sie mehr Wissen?

Unser Verkaufsteam und Datenanalyse-Experten werden Ihnen gerne weiterhelfen. Erfahren Sie mehr über das industrielle Datenanalysewerkzeug Wedge.

Treffen Sie uns auf der AVEVA PI World in Amsterdam

Wir laden Sie herzlich ein, uns auf der AVEVA PI World in Amsterdam vom 16. bis 19. Mai 2022 zu besuchen.

Die AVEVA PI World bietet eine großartige Gelegenheit, sich zu vernetzen und von der großen AVEVA- und PI-Systemgemeinschaft zu lernen. AVEVA hat OSISoft übernommen, daher kennen Sie es vielleicht besser unter diesem Namen.

Auf der AVEVA PI World haben Sie die Gelegenheit, unsere Experten für industrielle Datenanalyse Jürgen Missel, Matti Häkkinen, Teemu Möykkylä und Jari Suihkonen zu treffen und mit ihnen zu diskutieren, ob Wedge das richtige System für Ihre Prozessverbesserung sein könnte.

Treffen Sie uns auf der TAPPICon in Charlotte

Trimble Wedge sponsert die TAPPICon-Veranstaltung, eine persönliche Veranstaltung für die Papierherstellungsindustrie. Die TAPPICon wird vom 30. April bis 4. Mai 2022 in Charlotte, North Carolina, stattfinden.

Wir freuen uns außerdem, ankündigen zu können, dass WestRock auf der TAPPICon am 3. Mai von 8:00 bis 10:00 Uhr im Rahmen des Paper Fundamentals-Tracks begutachtete Erkenntnisse über Trimble Industrial Data Analytics (Wedge) präsentieren wird. Die Präsentation trägt den Titel: “Bestimmung von Betriebsvariablen, die sich auf die interne Faserbindung auswirken, unter Verwendung statistischer Wedge-Analysemethoden”.

Ich freue mich darauf, Sie auf der TAPPICon zu treffen!

Wie schafft man eine datengesteuerte Kultur in Ihrem Werk?

Wenn wir mit einem potenziellen Kunden sprechen, erfahren wir oft, dass er mit dem Henne-Ei-Dilemma kämpft: ob er in Daten-Tools investieren oder zuerst eine datengesteuerte Kultur aufbauen soll. Die Denkweise der Kunden ist oft, dass ohne eine datengesteuerte Kultur jede Investition in Tools und Fähigkeiten umsonst ist. Intuitiv klingt das Argument richtig, aber hält es einer genauen Prüfung stand?

Wir sind der Meinung, dass Kultur und Tools gleichermaßen wichtig sind, und dass sie sich gleichzeitig weiterentwickeln können und sollten. Die Gartner-Studie 10 Ways CDOs Can Succeed in Forging a Data-Driven Organization (10 Wege, wie CDOs erfolgreich eine datengesteuerte Organisation aufbauen können) vertritt eine ganz ähnliche Ansicht. Darin werden die “datengesteuerte Kultur” und die “fortgeschrittene Analysefähigkeit” als die beiden wichtigsten Elemente für den Erfolg von Daten- und Analyse-Teams genannt. Fortgeschrittene Analysefähigkeiten können weiter unterteilt werden in Fähigkeiten der Mitarbeiter und unterstützende Tools.

Wir behaupten somit, dass eine datengesteuerte Kultur eine Summe aus drei Dingen ist:

  1. Datengesteuerte Entscheidungsfindung
  2. Mitarbeiter mit Datenkenntnissen
  3. Lösungen, die eine einfache Nutzung von Daten ermöglichen

Datengestützte Entscheidungsfindung beginnt an der Spitze

Eine datengestützte Entscheidungsfindung lässt sich leicht vorleben: Wenn Sie Entscheidungen treffen, bevorzugen Sie datengestützte Argumente. Diese Botschaft wird sich schnell in der Organisation herumsprechen und dazu führen, dass die Mitarbeiter ihre Ideen und Wünsche mit Daten untermauern können. Das Endziel ist natürlich, dass die Mitarbeiter instinktiv beginnen, Daten zu nutzen, wenn sie täglich kleine Optimierungsentscheidungen treffen.

Bei der Bewertung datengestützter Argumente sollte man sich vor Augen halten, dass alles durch Fakten bewiesen werden kann. Je mehr Daten man hat, desto einfacher wird es, diese Daten für die gewünschten Schlussfolgerungen zu gebrauchen. Dies unterstreicht die Bedeutung von Aufgeschlossenheit, Transparenz und Reproduzierbarkeit bei der Durchführung von Analysen. 

Unsere Empfehlung: Verlangen Sie als Führungskraft nicht unrealistisch detaillierte datenbasierte Nachweise für alles. Wenn Sie eine Idee ablehnen wollen, dann tun Sie das, aber benutzen Sie die ständige Forderung nach datenbasierten Nachweisen nicht als Vorwand, um Ideen zu ersticken, von denen Sie nicht begeistert sind. 

Es ist wichtig, dass die Mitarbeiter lernen, “Daten zu sprechen”

Datenkompetenz ist die Fähigkeit, Daten im Kontext zu lesen, zu schreiben und zu kommunizieren. Dazu gehört ein Verständnis der Datenquellen, der angewandten Analysemethoden und -techniken sowie die Fähigkeit, den Anwendungsfall, die Anwendung und den daraus resultierenden Wert zu beschreiben.

Wie kann man also die Datenkompetenz fördern? Schulungen und einfach zu bedienende Tools sind hilfreich. Manchmal muss man sich auch neue Fähigkeiten aneignen. Dennoch ist Neugier der wichtigste Erfolgsfaktor, denn neugierige und kreative Menschen neigen dazu, sich in Daten zu vertiefen, mit ihnen zu spielen, zu scheitern, wieder zu scheitern und schließlich die Daten erfolgreich in Informationen und Maßnahmen umzuwandeln. Menschen ohne die richtige Einstellung werden nie zu Datenchampions, unabhängig davon, wie gut sie sich auskennen.

Datenlösungen müssen zu Ihren Bedürfnissen passen

Lassen Sie sich nicht täuschen, wenn jemand behauptet, dass man das mit Excel machen kann. Sie haben vielleicht einen Assistenten in Ihrem Team, der das kann, aber das wird sich nie durchsetzen und zu einer Kultur werden.

Die 3 wichtigsten Faktoren, welche die Motivation zur Datennutzung bremsen, sind: 

  1. Die Daten sind nicht leicht verfügbar, sie sind isoliert und/oder von geringer Qualität 
  2. Die Datenverarbeitung ist langsam und umständlich
  3. Es gibt keine einfache Möglichkeit, aussagekräftige Ergebnisse und Erkenntnisse aus den Daten zu gewinnen.

Wenn Sie erwägen, in ein neues Tool zur Datennutzung zu investieren, sollten Sie einen Moment innehalten und darüber nachdenken, welche Art von Daten Sie untersuchen müssen: Handelt es sich um Ereignis- oder Zeitreihendaten? Wie ist die Qualität der Rohdaten? Enthalten die Daten Verzögerungen? Möchten Sie auch Profildaten untersuchen? Handelt es sich um einen kontinuierlichen Prozess, eine Reihe von Chargen oder eine Mischung aus beidem? Möchten Sie die Daten auf Ihren eigenen Servern speichern, oder ist eine Cloud-basierte Lösung in Ordnung?

Sobald Sie wissen, was Sie analysieren wollen, listen Sie die verfügbaren Tools auf. Achten Sie bei der Prüfung der Tools darauf, dass das neue Tool einen reibungslosen und flexiblen Arbeitsablauf, eine intuitive und visuelle Benutzeroberfläche und Analysefunktionen bietet, die von grundlegenden Analysen bis hin zu erweiterten Problemlösungen reichen. Und schließlich sollten Sie darauf achten, dass Ihr Team während der Implementierung eine gute Schulung und Unterstützung erhält.

 


Contact Wedge data analysis expertsWollen Sie mehr Wissen?

Unser Verkaufsteam und Datenanalyse-Experten werden Ihnen gerne weiterhelfen. Erfahren Sie mehr über das industrielle Datenanalysewerkzeug Wedge.

Pfleiderer erweitert seinen Wedge-Einsatz für den Standort Gütersloh

Pfleiderer ist ein führender Hersteller von hochwertigen Holzwerkstoffen, Laminaten und harzbasierten Klebesystemen. Pfleiderer mit Hauptsitz in Neumarkt in der Oberpfalz beschäftigt rund 2.200 Mitarbeiter vorwiegend an fünf Standorten in Deutschland und einem für Klebesysteme in Polen.

Nachdem Pfleiderer Wedge schon seit Jahren sehr erfolgreich am Standort Baruth einsetzt, wird Wedge nun auch am Standort in Gütersloh eingesetzt. Vorrangiges Ziel der Anwendung von Wedge ist die komplette Prozessoptimierung – von der Aufbereitung bis zur Veredelung hochwertiger Holzwerkstoffe. Darüber hinaus ist das MFT (Material-Flow-Tracking) sowie die Analyse der Downtime-Data Bestandteil der Wedge-Anwendungen.

Pfleiderer legt einen besonderen Wert auf Nachhaltigkeit – Wedge trägt seinen Teil durch schnelle Problemfindungen und Fehlerbehebungen dazu bei. Wedge ist sehr einfach in der Benutzung und somit einer großen Gruppe von Anwender:innen zugänglich.

Werden Ingenieure die Mammuts von morgen sein?

Arbeit hat sich immer verändert. Von den Jäger- und Sammlergesellschaften über die Landwirtschaft und die Industrialisierung bis hin zum Informationszeitalter gab es immer wieder Arbeitsrevolutionen. In den letzten Jahrzehnten hat die Informationsarbeit drastisch zugenommen, und sie nimmt weiter zu. Automatisierung und Algorithmen* haben bereits einen Teil der von Menschen geleisteten Informationsarbeit ersetzt und diese Entwicklung wird sich fortsetzen. Und das ist einfach großartig!

Aber was bedeutet dieser Trend für Ingenieure? Werden Ingenieure bald in Vitrinen in Museen ausgestellt, als die Mammuts von morgen?

Die Automatisierung ist der beste Freund des Ingenieurs

Es gibt nicht viele von uns, die mühsame und zeitraubende Routineaufgaben wie das Tippen, Kopieren und Sortieren von Zahlen in Tabellenkalkulationen lieben. Diese Art von Arbeit sollte so weit wie möglich automatisiert werden. Wir finden es fast schon beleidigend, dass die Gehirne von Ingenieuren für Arbeiten eingesetzt werden, die automatisiert werden könnten. Tatsächlich können Routineaufgaben in vielen Fällen besser, schneller und mit höherer Qualität erledigt werden, wenn sie automatisiert werden.

Daher ist es für Ingenieure eine große Erleichterung, dass sie sich von “Pseudo”-Arbeiten befreien und fortschrittliche Technologien nutzen können, um ihre kreative Arbeit zu unterstützen und zu fördern. 

Kreativität und Neugierde machen einen guten Ingenieur aus

Ingenieure sind am besten, wenn sie neugierig und kreativ sind. Sie brauchen keine detaillierten Regeln, Definitionen oder Anweisungen, um eine Aufgabe zu erledigen, wie es ein Computer tut. Mikromanagement tötet kreative Problemlösungen und Innovationen.

Wenn man der Kreativität freien Lauf lässt, führt dies zu weitaus besseren Ergebnissen und ermöglicht es, etwas Neues zu schaffen. 

Geschickte Ingenieure zeichnen sich dadurch aus, dass sie etwas zum ersten Mal tun und dass nicht alles so läuft wie erwartet oder geplant. Wenn echte Kopfarbeit gefragt ist.

Kreative Problemlöser werden immer gebraucht

Die Art von Kopfarbeit, die ein guter Ingenieur leistet, wird nie verschwinden, im Gegenteil, die Nachfrage wird steigen. 

Probleme tauchen immer wieder auf, wenn man eine bessere Leistung anstrebt. Wenn Automatisierung und Algorithmen zum Einsatz kommen und die Technologie immer komplexer wird, entstehen auch komplexere Aufgabenstellungen.  Die Ingenieure können sich durch die neuen Möglichkeiten jedoch auf das konzentrieren, was sie am besten können: kreative Problemlösungen.

Ein Hoch auf die Automatisierung, die Algorithmen und die Ingenieure – wir brauchen Sie alle! Jetzt und alle Zeit. 

 

*In diesem Artikel betrachten wir Automatisierung und Algorithmen als ein weit gefasstes Konzept: jede Technologie, die einen Job oder eine Aufgabe ohne menschliches Denken, Intelligenz oder physisches Eingreifen ausführt. Dabei kann es sich um eine einfache Formel in Excel oder eine Reihe von Regeln in Software, neuronalen Netzen, künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen, Quantencomputern, intelligenter Robotik usw. handeln.

 


Contact Wedge data analysis expertsWollen Sie mehr Wissen?

Unser Verkaufsteam und Datenanalyse-Experten werden Ihnen gerne weiterhelfen. Erfahren Sie mehr über das industrielle Datenanalysewerkzeug Wedge.

Neuer Kunde: MM Kotkamills Boards Oy in Finnland

Wir freuen uns, MM Kotkamills Boards Oy als unseren neuesten Wedge-Kunden begrüßen zu dürfen. Nach einer erfolgreichen Pilotphase entschied sich das Unternehmen, die Leistung seiner innovativen Kartonmaschine BM2 mit Hilfe von Wedge, dem industriellen Datenanalysesystem von Trimble, weiter zu verbessern.

Das Wedge Prozessdaten-Analysetool ist für MM Kotkamills ein großer Schritt in Richtung eines systematischeren Ansatzes zur Verbesserung der Qualitätskonsistenz und schnelleren Fehlerbehebung. Es ist einfach zu bedienen, so dass eine große Gruppe von Personen, von Ingenieuren bis zu Bedienern, das Programm nutzen kann.
Riku Suurnäkki, Produktionsleiter

MM Kotkamills stellt ökologische Holzprodukte, Zellstoff, CTMP, sättigendes Kraftpapier und vollständig recycelbaren Dispersionsbarrierkarton her. In der ersten Phase wird Wedge in der Kartonproduktion eingesetzt werden. Die Jahreskapazität der Kartonmaschine liegt bei 400.000 Tonnen lebensmittelechter Kartonverpackungen, welche die in Verpackungen verwendeten Kunststoffe ersetzen können.

In TAPPI Journal über die Nutzung von Wedge

In der November-Ausgabe des TAPPI Journals ist ein von Experten begutachteter Artikel über Wedge erschienen. Der Artikel Determining operating variables that impact internal fiber bonding using Wedge statistical analysis methods wurde von unserem geschätzten Kunden WestRock geschrieben.

Der Artikel ist nur für TAPPI-Mitglieder bestimmt, aber die Zusammenfassung ist für jedermann zugänglich.

Lesen Sie mehr >> 

Top Kontakt